Richtiges Haaröl ja nach der Haarporosität wählen – Tipps

Ein angemessen angepasstes Haaröl wirkt wie ein Verband. Es regeneriert, verstärkt und verschönert die Haare, die zusätzlich vor Beschädigungen geschützt werden. Wenn Sie wunderschöne Haarsträhnen haben wollen, setzen Sie auf die Haarpflege mit Ölen. Wissen Sie, worin die Behandlung besteht?

Erkennen Sie eigenen Haartyp!

1. Bevor Sie beginnen, Ihre Haare zu ölen, sollen Sie den Haartyp erkennen. Das ausgewählte Haaröl gibt nur dann erwünschte Effekte, wenn es an die Haarporosität richtig angepasst wurde. Es gibt drei Haupttypen der Haarporosität:

  • Haare mit geringer Porosität – dick, gerade, ohne Volumen;
  • Haare mit mittlerer/ normaler Porosität – schwach, trocken, glanzlos;
  • Haare mit hoher Porosität – strapaziert, brüchig, splissig.

2. Der Haartyp kann einfach dank des Haarporositätstests bestimmt werden – Sie finden einen solchen Test auf der Webseite der Haaröle Nanoil. Es ist ausreichend, ein paar Fragen zu beantworten. Sie betreffen meistens das Aussehen der Haare und die Pflegemethoden. Der Test wird innerhalb von ca. 1–2 Minuten ausgefüllt, weil Sie eine der angegebenen Antworten einfach wählen sollen. Zu Ende bekommen Sie eine klare Antwort auf die Frauen nach der Haarporosität.

3. Eine andere Methode für die Feststellung der Haarporosität ist eine professionelle Trichoskopie-Untersuchung beim Facharzt. Die Trichoskopie erlaubt es, eine nicht invasive Kopfhaut- und Haaruntersuchung durchzuführen – sowohl das Haar als auch die Kopfhaut werden dann in 20facher oder sogar 70facher Vergrösserung beobachtet.

4. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit, die Haarporosität dank Hausmethoden festzustellen. Viele Frauen werfen ihr Haar ins Glas mit Wasser und analysieren sein Verhalten. Je geringer seine Porosität ist, desto dichtere Struktur hat es. Aus diesem Grund wird Wasser von einem solchen Haar viel schlechter als vom Haar mit hoher Porosität absorbiert. Werfen Sie das Haar ins Glas mit Wasser und beobachten, wie es sich verhält:

  • wenn es lange an der Oberfläche schwimmt, hat es die geringe Porosität;
  • wenn es langsam sinkt, hat es die normale Porosität;
  • wenn es sofort untergeht, hat es die hohe Porosität.

Vorsicht! Der Trick mit dem Glas mit Wasser ist eine am wenigsten sichere Methode für die Feststellung der Haarporosität. Das Ergebnis des Tests kann durch die Oberflächenspannung von Wasser oder angewandte Kosmetikprodukte gestört werden. Es ist ausserdem zu berücksichtigen, dass die Haare am Ansatz eine andere Porosität als ihre Spitzen haben können.

Wählen Sie ein richtiges Haaröl!

1. Haben Sie Haare mit geringer Porosität? Wählen Sie solche Pflanzenöle, die reich an gesättigten Fettsäuren sind, also die sog. trocknenden Öle. Ihre kleinen Moleküle passen ideal zur dichten Haarstruktur und zur geringen Haarporosität. Folgende Öle sind perfekt für Haare mit geringer Porosität:

  • Kokosöl,
  • Babassuöl,
  • Sheabutter,
  • Cupuaçu-Butter.

2. Haben Sie Haare mit normaler Porosität? Wählen Sie solche Pflanzenöle, die reich an einfach ungesättigten Fettsäuren (Omega 7 und Omega 9) sind, also die sog. halbtrocknenden Öle. Ihre kleinen Moleküle passen ideal zur dichten Haarstruktur und zur geringen Haarporosität. Folgende Öle sind perfekt für Haare mit normaler Porosität:

  • Jojobaöl,
  • Macadamiaöl,
  • Marulaöl,
  • Sonnenblumenöl.

3. Haben Sie Haare mit hoher Porosität? Wählen Sie solche Pflanzenöle, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega 3 und Omega 6) sind, also die sog. nichttrocknenden Öle. Ihre kleinen Moleküle passen ideal zur dichten Haarstruktur und zur geringen Haarporosität. Folgende Öle sind perfekt für Haare mit geringer Porosität:

  • Arganöl,
  • Mandelöl
  • Nachtkerzenöl,
  • Avocadoöl.

4. Wenn Sie nach einer professionellen Lösung suchen und keine Mischungen aus natürlichen Ölen selbst vorbereiten wollen, testen Sie Haaröle Nanoil. Das sind die ersten Haaröle auf dem Markt, die an die konkrete Haarporosität angepasst wurden. Sie enthalten eine Komposition aus besten, natürlichen Pflanzenölen in perfekten Mengenverhältnissen. Sie wurden zusätzlich um Vitamine und andere Pflegesubstanzen bereichert, die den Haaren unbedingt sind. Es gibt drei Versionen der Haaröle Nanoil: für Haare mit geringer, normaler und hoher Porosität.

Passen Sie die Methode der Haarpflege mit Ölen an sich selbst an!

1. Die Wirkung der Haaröle hängt ebenfalls davon ab, was für eine Methode der Haarpflege Sie wählen. Eine andere Wirkung hat das auf die nassen Haare aufgetragene Öl und anders wirkt ein auf trockene Haarsträhnen aufgetragenes Produkt. Zuerst sollen Sie sich also für eine der zwei unteren Methoden entscheiden:

  • trockene Haare mit dem Öl pflegen,
  • nasse bzw. feuchte Haare mit dem Öl pflegen.

2. Die Temperatur des Haaröls hat ebenfalls einen grossen Einfluss auf die Effekte der Kur. Je wärmer das Haaröl ist, desto besser zieht es in die Haare ein. Es ist ebenfalls möglich, eine Haarsauna zu machen – das Haaröl wirkt dann intensiver und tiefer. In Bezug auf die Temperatur lassen sich zwei weiteren Methoden unterscheiden:

  • Haarpflege mit dem warmen Öl,
  • Haarpflege und Haarsauna.

3. Nicht nur die Haare können mit dem Öl gepflegt werden, sondern auch die Kopfhaut. Sie braucht angemessene Nährstoffe, um richtig zu funktionieren. Natürliche Öle liefern die besten Nährstoffe, verstärken die Haarzwiebeln und garantieren die Vitalität. Alle oben erwähnten Methoden können miteinander verbunden werden. Es ist ausserdem möglich, ein Haaröl lediglich auf die Kopfhaut oder ausschliesslich auf die Haarspitzen aufzutragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2022 "Schönheitszone – Kosmetik- und Make-up- Neuheiten" All Rights Reserved